Wetterfühligkeit bei Hunden

Wetterfühligkeit bei Hunden

Das Menschen gerade im Frühjahr extrem auf das Wetter reagieren, kennt fast jeder in seiner Umgebung. Hierzu gehören oftmals Kopfschmerzen und bei einigen Menschen sogar Migräneschübe, die dann nur noch ein Aufenthalt im Bett erleichtern. Doch auch viele Hunde leiden unter den unterschiedlichen Druckverhältnissen, die sich zudem noch schnell und häufig ändern. Allerdings weniger mit Migräne vielmehr scheinen einige Hunde einfach schlecht gelaunt zu sein. Dies macht sich in einzelnen Fällen durch Nervosität und Gereiztheit bemerkbar und der Vierbeiner bellt ohne ersichtlichen Grund.

Hunde als Wetteransager
Eine Art der Wettervorhersage bei Hunden, kennt jeder Besitzer. Immer im Frühjahr und im Herbst ist dies der Fellwechsel. Da ahnt der Mensch noch lange nicht das es kälter oder wärmer wird, da verliert der geliebte Vierbeiner schon sein Fell. Oftmals reagieren auch Hunde darauf wenn sich ein Gewitter nähert, denn viele verkriechen sich da gerne unter dem Bett, oder in die eigene Hundehöhle. Hier warten diese dann ab, bis solch ein Gewitter endlich vorbei ist. Dies hat nichts mit Angst im eigentlichen Sinn zu tun, sondern vielmehr mit dem ungewohnten Geräusch, der durch den Donner entsteht. Ähnliches kann manch ein Hundebesitzer auch bei lauten Autos oder bei Motorrädern bei seinem Hunde beobachten, denn viele reagieren auch auf einen lauten Auspuff oder auf quietschende Reifen. In solchen Fällen reagieren die Menschen auch erschrocken, auch wenn der Hund diese Geräusche noch lauter empfindet als der Mensch. Doch auch bei Naturkatastrophen fliehen viele frei lebende Hunde und bringen sich in Sicherheit, noch bevor die Katastrophe für Menschen ersichtlich ist. So haben schon viele Hundebesitzer gesehen das Hunde im Garten große Löcher graben, noch bevor es zu Regen kam. Aber auch wenn Hunde Gras fressen, soll sich das Wetter verändern. Allerdings kann dies auch einfach daher kommen, das der Hund ein Verdauungsproblem hat und das Gras ihm dabei hilft, sich wieder so richtig wohlzufühlen. Im schlimmsten Fall muss er sich danach heftig übergeben, dann geht es ihm danach auch schlagartig besser. Zu diesen Prognosen soll auch die Lage wie der Hund liegt, zählen. Liegt er fest zusammengerollt, dann soll es kalt werden. Hingegen liegt der Hund auf dem Rücken und zeigt seinen Bauch, soll es sehr warmes Wetter geben. Allerdings rollen sich viele Hunde einfach zusammen, weil diese ihre Ruhe haben möchten. Andere Zeigen wenn diese entspannt auf dem Rücken liegen und den Bauch zeigen, das es ihnen einfach gut geht. Bewiesen sind diese Anzeichen einer Wettervorhersage nicht, da hierzu einfach noch keine Studien gemacht wurden.

Wetterveränderungen schlagen auf das Gemüt
Um heute eine zuverlässige Wettervorhersage zu bekommen, brauchen wir keine Hunde mehr, hierfür haben wir Wetterstationen. Doch in einigen Fällen kann es gut sein, wenn der Vierbeiner genau beobachtet wird. Denn gerade bei Erkrankungen wie Arthrose kann sich das mehr als nur auf das Gemüt schlagen, da es hier zu Schmerzschüben kommen kann. Wer dann seinen Vierbeiner genau beobachtet hat, der kann schon eine höhere Dosis an Schmerzmittel geben. Aber noch wichtiger ist es sich nach dem Tier zu richten. Einige Hunde hassen Regen regelrecht, denn er mag überhaupt nicht raus gehen. Hier sollte einfach eine Regenpause abgewartet werden, dann kann mit diesem Tier ein Spaziergang gemacht werden. Ansonsten vielleicht einen größeren Spaziergang einfach auf den nächsten Tag verschieben und nur schnell für das dringende Geschäft den Hund vor die Tür bringen. Hunde, die allergisch auf Gewitter reagieren, sollten eine Möglichkeit haben sich einfach zu verkriechen. Dort sollten dann die Hunde einfach in Ruhe abwarten können, bis sich das Wetter wieder beruhigt hat. Da sich solche Situationen dann auch auf die Laune des Hundes niederschlagen kann, müssen auch die kleinsten Familienmitglieder dies respektieren und den Hund einfach in Ruhe lassen. In solchen Fällen ist der Hund einfach schlecht gelaunt und kann solche Störungen auch schon einmal sehr persönlich nehmen. Also einfach in Ruhe abwarten, wenn dann das Wetter sich wieder beruhigt hat, dann ist der Hund auch wieder ruhig und ausgeglichen. Ähnlich wie auch beim Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.