Klicker-Training

Klicker-Training

Das Klicker-Training ist eine vielseitige Beschäftigung für Hunde. Durch das immer gleich klingende Geräusch vom Klicker lernen Hunde schnell neue Kommandos und Kunststücke. Besonders bei jungen Hunden ist es eine vereinfachte Art der Erziehung. Hunde werden auf das Klicken durch positive Bestärkung konditioniert.

Als Hilfsmittel benötigt man einen Target, den Klicker und Leckerlis als Belohnung. Der sogenannte Target ist ein Stab an dem eine Art Ball befestigt ist, den der Hund zum Beispiel berühren soll, bevor es ein Leckerli erhält. Man kann im Zoofachhandel Sets mit Target und Klicker kaufen. Es funktioniert aber auch mit einem selbstgebastelten Target und einem besonderen Pfiff oder ein anderes Geräusch als Ersatz für den Klicker. Wichtig beim Geräusch ist, dass dieser in der normalen Umgebung nicht vorkommt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten seinen Hund zu konditionieren. So kann es zum Beispiel sein, dass der Hund das gewünschte Verhalten von selbst ausführt. In dem Moment muss man den Klicker auslösen und die Belohnung geben. Im ersten Moment wird der Hund ein wenig verwirrt sein, weil er beim ersten Mal noch nicht direkt weiß, was er richtig gemacht hat. Er wird dann anfangen zu testen, welches Verhalten es war, bei dem er ein Leckerli bekam. Wenn man den Hund immer wieder beim richtigen Verhalten belohnt, merkt sich Ihr Hund dieses Verhalten. Eine andere Möglichkeit ist es, Ihrem Hund bewusst zu zeigen, was sie von Ihm möchten. Wichtig ist aber den Hund immer positiv zu bestärken, da er sonst die Lust an dem Training verliert.

Im ersten Schritt muss man den Hund auf den Klicker konditionieren. Hierbei hilft das Target. Ihr Hund soll das Target im ersten Schritt nur mit der Schnauze berühren. Macht er das richtig, müssen Sie sofort den Klicker verwenden und ihn mit einem Leckerli belohnen. Das üben Sie solange bis es perfekt sitzt. Sie arbeiten sich Schritt für Schritt an neue Herausforderungen ran. So können Sie dem Hund auch die Kommandos „Sitz“, „Platz“ und „Bleib“ beibringen. Sie nennen das Kommando und wenn der Hund es richtig gemacht hat, nutzen Sie den Klicker. Wenn der Hund richtig auf den Klicker konditioniert ist, ist für den Hund das Klicken die Belohnung.

Besonders hilfreich ist das Training für Tierarztbesuche. Viele Hunde sind sehr aufgeregt, wenn es zum Tierarzt geht. Mit Ihrem Hund können Sie ihn zuhause auf so eine Untersuchung vorbereiten. So können Sie mit Ihrem Hund üben, dass er sich in die Ohren oder ins Maul schauen lässt. Wenn Sie diese Dinge wiederholen, wird Ihr Hund es als ganz normal empfinden und entspannt sein, wenn Ihr Tierarzt Ihren Hund anfasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.