Hauptsache gemeinsam

Hauptsache gemeinsam

Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Urlaub gehört in jede Jahreszeit. Temperaturen und Sonnenstunden lassen noch auf sich warten und die Gummistiefel- Zeit hat für Hundehalter noch immer kein Ende gefunden? Oder einfach nur ausspannen? Was liegt näher, als sich in die Urlaubsplanung zu stürzen oder gar gleich abzureisen? Dass der Hund mitkommt, ist dabei selbstverständlich und bringt kaum noch Einschränkungen mit sich. Im Gegenteil: Gerade mit Hund gibt es wunderbare Möglichkeiten, die schönste Zeit des Jahres zu verbringen.

Wellness: Luxus pur für Hund und Halter
Urlaub bedeutet entspannen und den Alltag hinter sich lassen. Tage, die mit einem ausgedehnten Spaziergang in herrlicher Natur beginnen, münden in Massagen und Gourmet-Dinners: Das ist Wellness. Das Schöne ist, dass diese Form der totalen Entspannung nicht länger Herrchen und Frauchen allein vorbehalten ist. Die Szene für Hundewellness wächst stetig und Hunde sind in diesen speziellen Hotels nicht nur geduldet, sondern stehen im Mittelpunkt. Wer solch einen Urlaub bucht, guckt weniger aufs Geld und betrachtet das Begrüßungsleckerli und Gourmet-Futter auf dem Zimmer als Selbstverständlichkeit. Die wahren Highlights sind Hundemassagen, Physiotherapie oder ein eigenes Hundeschwimmbad im Haus. So können Hundefreunde die Seele ganz beruhigt baumeln lassen, denn sie wissen, dass es ihrem Hund genauso gut geht wie ihnen.

Ferienhäuser sind der Hundeurlaub-Klassiker
Ein wahrer Urlaubs-Klassiker für Hundefreunde ist das angemietete Ferienhäuschen. Gelegen in idyllischen Gegenden und gern am Wasser ist es eine entspannte Alternative zum Hotel-Trubel. Der Hund kann sich bei langen Wanderungen und ruhigen Tagen am Hundestrand entspannen. Auf die Eindrücke des Tages folgt abends vielleicht gemütliches Grillen im Garten: Hier kommt nicht auf den Tisch, was die Menükarte vorgibt, sondern was Hund und Herrchen schmeckt. Ein großer Vorteil des Ferienhauses ist, dass Hundeurlauber sich nicht möglicherweise mit Hotelgästen arrangieren müssen, die keine Hunde mögen. Auch toll: Das Programm für die Urlaubstage kann ganz nach eigenem Belieben täglich neu gestaltet, geändert oder einfach wiederholt werden.

Abenteuerlustige lieben Dogtrekking
Für Hundehalter mit kleinem Geldbeutel, aber großem Entdeckergeist bietet sich eine ganz andere Form des Hundeurlaubs an. Wandern und Hund passt richtig gut zusammen: Die Rede ist vom Dogtrekking. Im Grunde ist diese mehrtägige Wanderung ein sehr langes Gassigehen – doch für wahre Hunde- und Outdoorfreunde gibt es schließlich nichts Schöneres. „Der Weg ist das Ziel“ trifft hier zwar unumstritten zu, der anschließende Aufenthalt auf einem Campingplatz mit nahem Hundestrand hat jedoch seinen ganz eigenen Charme. Wer gut zu Fuß ist, kann auf einer solchen Tour herrliche Eindrücke sammeln und wird als noch eingeschweißteres Team nach Hause zurückkehren.

Hundeurlaub: So unterschiedlich er gestaltet werden kann, so reizvoll ist er immer. Das Wichtigste ist schließlich, dass Herrchen und Frauchen ihre Ferienerlebnisse mit ihrem besten Freund teilen und alle gemeinsam und erholt nach Hause zurückkehren. Vielleicht ist im nächsten Jahr ein ganz anderes Reisemodell der Hundeurlaub der Wahl?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *